Fülle die Lücken im Text aus

Reines Wasser leitet überraschenderweise den elektrischen Strom . Machen wir den Versuch mit reinem Wasser und einer Glühbirne, so leuchtet die Glühbirne nicht. Erst, wenn wir etwas in das Wasser streuen, beginnt die Glühbirne zu leuchten.
Wie wir wissen, besteht Kochsalz aus . Die dabei frei in der Lösung beweglichen Ionen scheinen für die verantwortlich zu sein.
Am Minuspol besteht ein . Die dort bestehende negative zieht positive Teilchen an. Diese bewegen sich zum und erhalten dort . Für die Natrium-Ionen bedeutet das, dass sie ihr fehlendes Elektron zurückerhalten und wieder zu werden. Da das Alkalimetall Natrium sofort wiede mit Wasser zu unter Bildung von reagiert, kann man allerdings keine Natriumabscheidung am Minuspol beobachten. Vielmehr kann man die Bildung von Natronlauge mit Phenolphthalein sichtbar machen (Pinkfärbung). Am Pluspol besteht ein . Teilchen werden von ihm angezogen, da er positiv geladen ist. Die Chloridionen , die ja geladen sind, bewegen sich somit zum . Dort geben sie ihr überschüssiges ab und werden wieder zu . Jeweils zwei Chloratome verbinden sich zu einem , das als Gas entweicht. Die Entstehung von Chlor kann man am und einer Gelbgrünfärbung des Wassers erkennen.



Punkte:


Zurück